Curacao - Willemstad

Willemstad ist die Hauptstadt von Curacao und war auch die Hauptstadt der ehemaligen Niederländischen Antillen. In Willemstad leben die meisten der Einwohner Curacaos.

Im 17. Jahrhundert blühte die Stadt mit dem Sklavenhandel auf und wurde zum Freihafen. Bis heute ist Willemstad ein beliebtes Touristenziel mit zahlreichen Shoppingmöglichkeiten und Restaurants. Vor allem riesige Kreuzfahrtschiffe legen rund um die Stadt an und verwandeln Willemstad zu einem quirligen und bunten Ort.

Shell errichtete in der 20ern eine der größten Erdölraffinerien der Welt im Hafen von Willemstad. Bis heute wird dort Erdöl aus Venezuela weiter verarbeitet. Die meisten Bewohner von Curacao arbeiten in dieser Raffinerie.

> Sehenswertes          > Bilder

Sehenswertes


Die Innenstadt von Willemstad wurde 1997 von der UNESCO zum Kulturerbe erklärt. Die unverkennbar Niederländische Architektur hat hier ihre Spuren hinterlassen und prägt das bekannteste Bild von Curacao: die Skyline am Hafen Schottegat.

Die ehemaligen Festungsanlage Fort Amsterdam wurde zur Shoppingmeile ausgebaut und lockt mit zahlreichen Cafes und Restaurants mit wundeschönem Meerblick. Abends gibt es viele Möglichkeiten zum Feiern und Tanzen.

Von weitem kann man schon die Königin-Emma-Brücke erkennen, die die beiden an den Hafen grenzenden Stadtteile miteinander verbindet. Beim Befahren hat man einen spektakulären Überblick über Willemstad und weite Teile der Insel. Fußgänger können über eine einzigartige Ponton-Brücke zwischen den beiden Stadtteilen wechseln. Für Bootsverkehr wird diese dann für einige Minuten zur Hafenseite gefahren.

Als Handelshafen kann man hier auf den Märkten frischen Fisch und Waren aus aller Welt erwerben. Da auf Curacao nichts angebaut wird, werden fast alle Lebensmittel importiert. In der alten Markthalle können einheimische kulinarische Spezialitäten probiert werden wie Kaktussuppe oder Leguaneintopf.

Bilder

Willemstad