Reservierungs-, Zahlungs- und Stornobedingungen

Zum Zeitpunkt der Buchung ist eine Anzahlung von 25% sofort fällig. Erst nach Erhalt der Anzahlung wird die Buchung bestätigt. Die Zahlung ist vorab per Banküberweisung oder Paypal zu leisten.

Der Restbetrag und ggf. weitere anfallende Kosten durch vor Ort gebuchte Leistungen sind bei Abreise fällig und ohne nochmalige Aufforderung persönlich bei Dive’n zu leisten. Die Zahlung ist bar in USD Dollar oder Antillen Gulden (ANG) möglich. Kreditkarten akzeptieren wir aus technischen Gründen leider nicht.

Bei Nicht-Erscheinen oder nicht rechtzeitiger Absage stellen wir die vollen Kosten in Rechnung. Unsere Stornofrist für Tauchkurse beträgt 14 Tage, für geführte Tauchgänge 7 Tage und für reine Tauchgänge 4 Tage. Bei Einhaltung der Stornofristen wird nur die Anzahlung als Aufwandsentschädigung einbehalten, weitere Kosten entstehen nicht.

Wir empfehlen, eine Reiseversicherung abzuschließen.

AGB

Allgemeine Geschäfts-, Reise- und Zahlungsbedingungen

  1. Regelungsgegenstand

    1.1.                  Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Rechtsgeschäfte von Dive’n N.V., nachfolgend „Dive‘n“ genannt, mit ihrem Vertragspartner, nachstehend „Kunde“ genannt. Abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden gelten nicht. Werden mehrere Reiseteilnehmer angemeldet, so haftet der Anmeldende neben diesen Teilnehmern auch für deren vertragliche Verpflichtungen.

  2. Abschluss des Vertrags

    2.1.                  Mit der Buchung bietet der Kunde den Vertragsabschluss verbindlich an. Die Buchung kann online, schriftlich, per E-Mail, mündlich oder fernmündlich vorgenommen werden.

    2.2.                  Der Vertrag kommt nur durch die schriftlich oder per E-Mail vorgenommene Bestätigung von Dive’n zu Stande.

  3. Leistungen, Preise

    3.1.                  Der Umfang der vertraglichen Leistungen sowie die Höhe der Vergütung ergeben sich aus der Leistungsbeschreibung des jeweiligen Angebots sowie aus den Angaben in der Auftragsbestätigung. Bei Abweichungen zwischen den Angaben im Angebot und in der Auftragsbestätigung gelten die Angaben in der Auftragsbestätigung.

    3.2.                  Änderungen und Nebenabreden, die den Umfang der vertraglichen Leistungen betreffen, bedürfen der schriftlichen oder per E-Mail vorgenommenen Bestätigung durch Dive’n.

  4. Leistungs- und Preisänderungen

    4.1.                  Änderungen und Abweichungen einzelner Reiseleistungen von dem vereinbarten Inhalt des Vertrages, die nach Vertragsschluss notwendig werden und die von Dive’n nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt wurden, sind Dive’n gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. Dive’n wird den Kunden von notwendig gewordenen Leistungsänderungen oder -abweichungen unverzüglich in Kenntnis setzen.

    4.2.                  Dive’n behält sich vor, im Fall der Erhöhung von Flugpreisen und/oder staatlichen Gebühren wie Eintrittsgebühren und Hafen- oder Flughafengebühren oder einer Änderung der für die betreffende Reise geltenden Wechselkurse, die Dive’n entstehenden Mehrkosten bis zum vereinbarten Reisetermin an den Kunden weiter zu belasten, sofern zwischen Vertragsabschluss und dem vereinbarten Reisetermin mehr als drei Monate liegen.

    4.3.                  Im Falle einer nachträglichen Änderung des Reisepreises wird Dive’n den Kunden unverzüglich vor Reiseantritt in Kenntnis setzen. Preiserhöhungen nach diesem Zeitpunkt sind nicht mehr zulässig.

    4.4.                  Bei Preiserhöhungen um mehr als 10 % oder im Falle einer erheblichen Änderung einer wesentlichen Reiseleistung ist der Kunde berechtigt, ohne Kosten vom Vertrag zurückzutreten oder die Teilnahme an einem mindestens gleichwertigen Angebot zu verlangen, wenn Dive’n in der Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den Kunden aus seinem Angebot anzubieten. Diese Rechte muss der Kunde unverzüglich nach Zugang der Information über die Preiserhöhung bzw. wesentliche Änderung der Leistungen gegenüber Dive’n geltend machen.

  5. Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften

    5.1.                  Dive’n ist nicht verantwortlich für die Unterrichtung der Reisenden über die Bestimmungen von Pass-, Visa- und Gesundheitsvorschriften sowie deren eventuelle Änderung vor Reiseantritt. Die diesbezügliche Unterrichtung der Reisenden obliegt dem Kunden.

  6. Rücktritt

    6.1.                  Tritt der Kunde von dem Vertrag zurück, kann Dive’n Ersatz für die getroffenen Reisevorkehrungen und seine Aufwendungen verlangen.

    6.2.                  Eine Stornierung ist, abhängig von der Art der gebuchten Leistungen, bis zu einem bestimmten Zeitraum vor Reiseantritt möglich, allerdings unter Einbehalt der Anzahlung, sofern sich aus dem Angebot oder der Auftragsbestätigung nicht etwas anderes ergibt. Für Tauchkurse beträgt diese Stornierungsfrist 14 Tage, für geführte Tauchgänge 7 Tage und für reine Tauchgänge 4 Tage.

    6.3.                  Bei Stornierungen zu einem späteren Zeitpunkt berechnet Dive’n die komplette Summe, soweit sich aus dem jeweiligen Angebot oder der Auftragsbestätigung nicht etwas anderes ergibt.

    6.4.                  Eine Reiserücktrittskostenversicherung ist im Reisepreis nicht enthalten. Dive‘n empfiehlt dringend den Abschluss einer solchen Versicherung bei Buchung der Leistungen.

    6.5.                  Dive’n kann in folgenden Fällen vor Antritt der Reise vom Reisevertrag zurücktreten oder nach Antritt der Reise den Reisevertrag kündigen: Ohne Einhaltung einer Frist, wenn der Reiseteilnehmer die Durchführung der Reise trotz einer Abmahnung durch uns nachhaltig stört oder wenn der Reiseteilnehmer sich in solchem Maße vertragswidrig verhält, dass die sofortige Aufhebung des Vertrages gerechtfertigt ist. Kündigt Dive‘n, so behält Dive’n den Anspruch auf den Reisepreis. Eventuelle Mehrkosten, die ggf. dadurch anfallen, trägt der Reiseteilnehmer selbst.

  7. Mitwirkungspflichten

    7.1.                  Der Kunde, sofern es sich um einen Vermittler, Leistungsträger oder Reiseleiter handelt, ist verpflichtet, die Reisenden über deren Obliegenheit, die Beanstandungen unverzüglich vor Ort anzuzeigen, vor Reiseantritt ordnungsgemäß zu unterrichten.

    7.2.                  Der Kunde ist verpflichtet, die Kenntnis von Mängeln, die ihm selbst oder durch Beanstandungen von Reisenden vor Ort bekannt werden, unverzüglich an einen Vertreter von Dive’n vor Ort weiterzuleiten.

  8. Haftung, Haftungsbeschränkungen, Verjährung

    8.1.                  Werden Reiseleistungen nicht vertragsgemäß erbracht, so kann der Kunde innerhalb angemessener Zeit Abhilfe verlangen. Dive‘n kann die Abhilfe verweigern, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. Dive’n kann Abhilfe auch in der Weise schaffen, dass eine mindestens gleichwertige, für den Kunden zumutbare Ersatzleistung erbracht wird, sofern der Reisemangel nicht bewusst wider Treu und Glauben herbeigeführt wurde bzw. die Abhilfe keine unzulässige Vertragsänderung darstellt.

    8.2.                  Bei einfacher Fahrlässigkeit haftet Dive’n dem Kunden nur bei Verletzung vertragswesentlicher Pflichten (Kardinalspflichten). Im Übrigen ist die vorvertragliche, vertragliche und außervertragliche Haftung auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt, wobei die Haftungsbeschränkung auch im Falle eines Verschuldens eines Erfüllungsgehilfen gilt. Die vertragliche Haftung von Dive’n für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt. Dive‘n empfiehlt dem Kunden den Abschluss einer Reiseunfall- und Reisegepäckversicherung.

    8.3.                  Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Leistung müssen sofort vor Ort und danach innerhalb von vier Wochen nach Eintreten des Reklamationsumstandes gegenüber Dive’n unter Darlegung der Gründe schriftlich geltend gemacht werden. Leistungsträger, Reiseleitungen oder andere örtliche oder außerörtliche Vertretungen sind nicht zur Entgegennahme von Anspruchs-Anmeldungen bevollmächtigt. Die Frist ist nur gewahrt, wenn die Erklärung des Kunden Dive’n vor ihrem Ablauf zugegangen ist, es sei denn, der Kunde ist ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist gehindert worden. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung von Ansprüchen ausgeschlossen.

    8.4.                  Der Rückgriff des Kunden auf Dive’n wegen Gewährleistungsansprüchen des Reisenden ist ausgeschlossen, wenn der Reisende es schuldhaft unterlassen hat, den Mangel unverzüglich vor Ort anzuzeigen oder wenn der Kunde seine Mitwirkungspflichten aus Ziffer 7 verletzt hat und Dive’n deshalb keine Möglichkeit zur Abhilfe hatte.

    8.5.                  Ein Schadensersatzanspruch gegen Dive’n ist insoweit beschränkt oder ausgeschlossen, als aufgrund internationaler Übereinkommen oder auf solchen beruhenden gesetzlichen Vorschriften, die auf die von einem Leistungsträger zu erbringenden Leistungen anzuwenden sind, ein Anspruch auf Schadensersatz gegen den Leistungsträger nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen entsteht oder geltend gemacht werden kann oder unter bestimmten Voraussetzungen ausgeschlossen ist.

    8.6.                  Die vertraglichen Ansprüche des Kunden verjähren innerhalb von 6 Monaten. Die Verjährung beginnt mit dem Tage, an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte.

  9. Schlussbestimmungen

    9.1.                  Für sämtliche Rechtsbeziehungen der Parteien gilt das Recht der Niederländischen Antillen.

    9.2.                  Eine Aufrechnung oder die Geltendmachung eines Zurückbehaltungsrechts durch den Kunden ist nur mit anerkannten oder rechtskräftig festgestellten Gegenansprüchen zulässig.